Beiträge

Studie zur EU-Datenschutz-Grundverordnung: 90 % der Betriebe in Deutschland im Rückstand

Mehrheit deutscher Unternehmen nur unzureichend auf die DSGVO vorbereitet

Viele Firmen und Selbstständige erfüllen die Anforderungen der DSGVO an das E-Mail-Marketing und die Dokumentationspflicht nicht.

Mit dem 25. Mai 2018 greift innerhalb der Europäischen Union ein vereinheitlichter Datenschutz-Standard: Die neue DSGVO wirkt zum genannten Stichtag verbindlich. Betroffen sind alle Unternehmen, die entweder ihren Sitz innerhalb der EU haben oder mit den personenbezogenen Daten von EU-Bürgern hantieren. Um den neuen Anforderungen  der  DSGVO  gerecht  zu  werden,  wurde  ihnen  eine  zweijährige  Schonfrist gewährt, die nun allerdings kurz vor dem Aus steht. Doch ist die Mehrheit für den datenschutzrechtlichen Wandel noch nicht ausreichend gerüstet.Erfahren Sie hier mehr! Studie zur EU-Datenschutz-Grundverordnung: 90 % der Betriebe in Deutschland im Rückstand

, ,

DSGVO – Stichtag 25. Mai 2018

Um was es bei der neuen DSGVO geht und wo Sie weiterführende Informationen finden

(Gastbeitrag von Rechtsjournalistin Laura Gosemann, Mitglied im BDR e.V.)

Mit Einführung der Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, am 25. Mai 2016 existieren strenge Vorgaben für den Umgang mit personenbezogenen Daten. Um die bisherigen Standards auf die Neuerungen auszurichten, wurde den Unternehmen eine zweijährige Frist gesetzt, welche nun zum 25. Mai 2018 abläuft. Was bis dahin unbedingt berücksichtigt werden sollte, erläutert ein Ratgeber des Berufsverbands der Rechtsjournalisten e.V..Erfahren Sie hier mehr! DSGVO – Stichtag 25. Mai 2018

, ,

Impressum korrekt formulieren

Wie Sie Abmahnungen infolge einer fehlerhaften Anbieterkennzeichnung vermeiden!

Die Varianten in der Darstellung von „Impressen“ im Web kennen noch immer keine Grenzen: Von V.i.S.d.P. (verantwortlich im Sinne des Presserechts) bis zur Unauffindbarkeit der Anbieterkennzeichnung ist alles vertreten.

Erfahren Sie hier mehr! Impressum korrekt formulieren